Wieder eine Wunde mehr , die er verkraften muss ….

Spread the love
  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    14
    Shares

Hallo Zusammen,
jetzt trifft das ein, was wir befürchtet haben. Der Hündin geht es immer
schlechter und schlechter.
Mittlerweile hat sie das stolze Alter von 15 Jahren. Seit fast einer Woche
hat sie kaum noch etwas gefressen und scheinbar sind auch neue Tumore
entdeckt worden.
Es ist für das Tier besser, wenn Sie zeitnah eingeschläfert wird, aber wir
können uns nicht durchringen. Michael wollte bisher nicht einmal hören,
dass sie älter wird und langsam die Probleme anfangen.
Zuletzt gesehen hat er sie ca. 2014 oder 2015, dort ging es ihr natürlich
noch viel besser. Es ist, als wenn für Ihn die Zeit stehen geblieben wäre.
Ich kann dies durchaus verstehen.
Aber wir können es doch auch nicht einfach vor ihm verheimlichen. Das wäre
genauso falsch.
Wir hatten eine Zeitlang noch die Hoffnung, dass er sie vielleicht noch mal
sehen kann, aber das Schicksal macht uns auch hier wieder ein Strich durch
die Rechnung.
Als wäre es für ihn nicht auch so schon schwer genug, alles.

One thought on “Wieder eine Wunde mehr , die er verkraften muss ….”

  1. Der schlimmste Schläger des Nachbardorfes, der wesentlich mehr als eine kaputte Scheibe oder ein blaues Auge verursacht hatte, konnte problemlos Polizist werden, Mord – der meist als Totschlag umdefiniert wird – kostet nur wenige Jahre, Kindervergewaltiger kommen spätestens nach 4-5 Jahren wieder raus, die Vergewaltiger des Mädchens, die es hinterher in der Eiseskälte zum Sterben liegen ließen, nachdem sie die Genitalien zusätzlich noch mit Gegenständen zerstört hatten, konnten nach der Verhandlung nach hause gehen und sind nur durch den Aufschrei in der Bevölkerung dann doch noch zu unverhälnismäßig geringfügigen Gefängnisstrafen verurteilt worden, aber hier sitzt jemand WEGEN EINER ZERBROCHEN SCHEIBE UND EINEM BLAUEN AUGE FAST SCHON 10 JAHRE IN HAFT, z.T. IN EXTREMER EINZELHAFT = FOLTER!
    Und was heißt eigentlich ungünstige Prognose: Befürchtet man noch eine kaputte Scheibe oder eine kurze Keilerei?
    Das ist ein Fall für Amnesty international und den Europäischen Gerichtshof!

    Während der Heilpraktikerausbildung haben wir alle Therapieformen an uns gegenseitig ausprobieren und üben müssen, auch um herauszufinden, was man anderen evtl. nicht antun möchte – das wäre doch mal was für die Psychoklinikärzte, Richter und Politiker: Mal so 14 Tage Fesseln, Einzelhaft oder hochdosiert Seroquel.

    Übrigens ist man auch in deutschen Krankenhäusern vor Menschenrechtsverletzungen nicht sicher (Gitterstäbe hoch), und Fixierung in Rückenlage rund um die Uhr für 1 1/2 Wochen ohne richterliche Anordnung mußte meine Mutter erleiden, incl. dadurch Dekubitus bis tief ins rohe Fleisch. Das plus eine „Aspirin protekt“ war die ganze Schlaganfalltherapie. Bei dem dadurch notwendigen Wickeln ist es meiner unverwüstlich friedlichen Mutter sogar gelungen, einer Schwester ein blaues Auge zu verpassen – denn sie wollte partout nicht wieder gefesselt werden. Außerdem wurde sie noch mit multiresistenten Keimen infiziert, die sie wirklich zum Pflegefall machten, nach wochenlangen Ringen mit dem Tod in einem guten Krankenhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.