Gästebuch

Spread the love
  • 3
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
    3
    Shares

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind erforderlich.
Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Es ist möglich, dass dein Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn überprüft haben.
Wir behalten uns vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder nicht zu veröffentlichen.
36 Einträge
Fritz Wert Fritz Wert aus Irsee schrieb am September 13, 2018 um 12:46 pm:
Hallo Frau Perez, ich möchte Ihnen ein paar wichtige Tipps geben, wie Sie Ihren Bruder wieder frei bekommen. 1) Ihr Bruder wurde nach §21 (verminderte Schuldfähigkeit) verurteilt. Bei §21 wird, im Gegensatz zu §20, eine Haftstrafe (Zeitstrafe, Strafmaß) ausgesprochen. Wie hoch war das Strafmaß? Aus dem Mollath-Prozess beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) geht klar hervor, dass Strafmaß und verbüßte Haft in der Forensik im Verhältnis stehen müssen. Bei Ihrem Bruder ist diese Verhältnismäßigkeit längst überschritten! Sie brauchen einen Anwalt, der mit §20, 21 und §63,64 Erfahrung hat. Einen Strafverteidiger mit Erfahrung hinsichtlich Maßregelvollzug. Der wird was kosten, dafür sollten Sie bundesweit einen Spendenaufruf starten. Spenden für den Anwalt, nicht nur für die Petition! Ein solcher Anwalt kann die Freilassung mit Fokus auf Verhältnismäßigkeit erwirken. 2) Das Einweisungsgutachten (Amtsgerichtsverhandlung) ist sicherlich Müll, aber womöglich nützlich. Sie sollten jenes Gutachten durchforsten, ob dort von "Psychose" die Rede ist. Vermutlich nicht; eher Persönlichkeitsstörungen nach ICD10, wahrscheinlich Impulskontrollstörung: https://de.wikipedia.org/wiki/St%C3%B6rung_der_Impulskontrolle Vielleicht auch Grenzdebilität. Wenn dem so ist, sollte der neu zu wählende Verteidiger damit den Hebel ansetzen, um ein Verbot der Zwangsmedikation gerichtlich zu erwirken. Zwangsmedikation ist prinzipiell verfassungswidrig; kann zur Not aber medizinisch legitimiert werden. Ohne Vorliegen einer Psychose ist die zwangsweise Verabreichung von Neuroleptika = Antipsychotika illegal und erfüllt den Tatbestand der Folter. Wenn nein (was ich nicht annehme), sollte das Gutachten angefochten werden vermittels Qualitätskontrolle. Ich verweise hier auf die renommierte forensische Gutachterin und Subervisorin Dr. Hannah Ziegert. 3) Vermutlich sind alle Gutachten der "behandelnden" Klinik, die zu Unterbringungsverlängerungen bei der StVK geführt haben, fachlich Müll. Man könnte sie - bzw. deren jüngstes - fachlich anfechten und ein externes Gutachten verlangen. Das ist jedoch nur eine Fallbacklösung, falls 1) nicht funktioniert. Ich würde zunächst Strategie 1) einschlagen. 4) Da im Falle Ihres Bruders faktisch Folter stattfindet, sollte auch ein Strafverfahren gegen die verantwortl. Ärzte der Forensik Nettegut erwogen werden. Den Hofgang zu verweigern ist absolut illegal. Auch das mit dem Wasserentzug ist Folter. Hier ist auch ein Schadenersatz- bzw. Schmerzensgeldverfahren in Erwägung zu ziehen. BVerfG und zuletzt EuGHM wären diesbezüglich eine sichere Bank, da unser GG und die Europäische Menschenrechtskonvention mit Füßen getreten wurden. 5) Wenn Ihr Bruder schon lange mit Neuroleptika traktiert wurde, sollte er sich selbst im Falle einer raschen Freilassung in Behandlung eines guten Psychiaters (sowas soll's geben) begeben, der die Dosis langsam absetzt. Denn Neuroleptika sind Nervengifte, die auch physiologische Abhängigkeiten generieren. Ist man längere Zeit an eine gewisse Dosis gewöhnt, kann man das Gift nicht so einfach von heute auf morgen absetzen. Sonst dreht man durch. 6) Falls 1) und 3) zwecks Freilassung fehlschlagen sollten, wovon ich nicht ausgehe, könnte man auch gerichtlich eine Verlegung erzwingen, da bei Ihrem Bruder offenkundig weder eine Therapie noch eine Fürsorge stattfinden. Das könnte man in jedem Falle erwirken, falls Freilassungsstrategien länger brauchen. Denn Ihr Bruder droht in jener Klapsmühle zu verrecken, hier liegt Gefahr im Verzug. Die Verlegungsnotwendigkeit würde von jeder Höheren Instanz in Deutschland so bestätigt werden. Es gibt im Maßregelvollzug einen Therapieauftrag, der von der Klapsmühle Nette-Gut geradewegs in die Tonne getreten wurde. Den Folterauftrag, dem die Klinik offenbar gerecht wird, gibt es allerdings nicht. 7) Ihr Bruder sollte im Falle der Freilassung eine Psychotherapie in Erwägung ziehen. Psychotherapie bedeutet, Gesprächstherape evtl. analytisch oder mit Ausrichtung auf Verhaltenstherapie. Jedenfalls ohne Nervengift. Ihr Bruder ist ein äußerst emotionaler Mensch, der im Falle von Kränkungen oder emotionaler Frustration mit "impulsiven Durchbrüchen" (Fachjargon) reagiert. Manche Menschen sind emotionaler, andere cooler, aber im zivilen Zusammenleben ist Impulskontrolle unerlässlich. Das heißt nicht, auf Wutausbrüche zu verzichten; es bedeutet nur, nicht blindwütig zu reagieren, wenn man sich selber schadet. Sowas kann man gegebenenfalls auch in einer Kampfsportschule (Karate, Taekwondo, Kendo oder Aikido) lernen. 8) Ihr Bruder sollte jetzt und auch im Falle einer erfolgreichen Verlegung kooperieren, sogar nur zum Schein. Man nennt diese Taktik "Dissimulation", das heißt Vortäuschung. Man tut so, als sei man fügsam und nähme das Geschwätz der Klinikpsychiater ernst. Aus purem Selbsterhaltungstrieb. Es wurde noch keiner ohne juristische Hebel aus dem Maßregelvollzug entlassen, der sich auf diese Kunst der Täuschung nicht verstanden hätte. Ich hoffe, Sie haben diese Ratschläge von einem Experten gewissenhaft gelesen und verstanden. Ich stehe für Nachfragen zur Verfügung. Zur Not kann ich auch bei der Anwaltssuche behilflich sein; ich hab da zwar jetzt keinen Top-Anwalt auf dem Schirm, könnte aber mit ein wenig Recherche jemanden ausfindig machen. Der Anwalt sollte auch von seinem Besuchsrecht rege Gebrauch machen! Ist ganz wichtig, denn das flößt den "Ärzten" Respekt ein.
Nadine Herzberg Nadine Herzberg aus Hamm schrieb am September 13, 2018 um 10:39 am:
Ich bin heute durch Zufall über den Fall Deines Bruders gestolpert und bin wirklich entsetzt. Ich bin fassungslos darüber was da passiert ist und passiert! Ich wünsche Deinem Bruder und Deiner Familie die Kraft und den Willen nicht aufzugeben und wünsche Euch wirklich, dass dieses Grauen ein Ende findet.
Götz Wilhelm Renger Götz Wilhelm Renger aus Berlin schrieb am September 11, 2018 um 12:30 pm:
Sehr geehrter Herr Michael Perez, sehr geehrte Frau Bianca Perez. Ich wurde heute durch einen Leserbrief auf kobinet auf die Verletzung der Würde im Falle der Unterbringung von Michael Perez hingewiesen. Ich biete Ihnen meine Hilfe an. Unter https://tinyurl.com/ybpgzdt3 können Sie sich über meine Skills informieren. Mit solidarischem Gruß Götz Wilhelm Renger
Pascal Pascal aus Regensburg (Bayern) schrieb am September 5, 2018 um 9:25 am:
Hey Bianca, ich habe gerade das Video über Michaels geschichichte gesehen und fand es schrecklich was hier passiert. Nachdem Video wollte ich mich dann noch informieren wie es weiterging, dann kam ich auf diese website von dir und naja wie ich ja lesen musste ist er immer noch in dieser Psychatrie. Ich wünsche dir, Michael und sonst allen beteiligten alles gute, ich wünschte ich könnte euch helfen. Liebe Grüße Pascal 🙂
Andre Andre aus Berlin schrieb am September 2, 2018 um 9:55 pm:
Hallo Bianka, habe vorgestern den Film gesehen und bin unglaublich erschüttert! Was mit deinem Bruder dort gemacht wird ist nichts anderes als weiße Folter! Jeder Mörder wird deutlich besser behandelt.. Das so etwas in Deutschland möglich ist, nimmt mir das Grundvertrauen in den eigenen Staat! Meine Frage: Kann man irgendetwas tun um euch zu unterstützen? Petition o.ä.? Liebe Grüße und ganz viel Kraft!
Name Name aus Ort schrieb am September 1, 2018 um 5:29 pm:
Verfassung für Rheinland-Pfalz Artikel 11 Jedermann hat das Recht, sich mit Eingaben an die Behörden oder an die Volksvertretung zu wenden. Artikel 128 Verletzt jemand in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so trifft die Verantwortlichkeit grundsätzlich den Staat oder die Körperschaft, in deren Dienst er steht. Bei Vorsatz oder bei grober Fahrlässigkeit bleibt der Rückgriff vorbehalten. Artikel 132 (1) Verletzt ein Richter vorsätzlich seine Pflicht, das Recht zu finden, oder verstößt er im Amt oder außerhalb desselben gegen die Grundsätze der Verfassung, so kann der Ministerpräsident den Generalstaatsanwalt anweisen, Anklage vor dem Bundesverfassungsgericht zu erheben. (2) (aufgehoben)
Nil Nil schrieb am September 1, 2018 um 10:28 am:
Liebe Familie Perez, ich habe gerade euren Fall im Fernsehen gesehen. Das was die Justiz mit euch veranstaltet ist eine absolute Schweinerei. Das verhalten von Michael ist eine normale Reaktion auf ungerechte Behandlung, die ihm täglich widerfährt. Er wehrt sich mit allen mitteln die er zur Verfügung hat und das auf legitimer weise. Die friedlichste Person kann man mit solchen Methoden in diese Lage der Aggression bringen. Viel Glück.
Jasmin Jasmin aus Graz schrieb am August 14, 2018 um 2:57 am:
Unglaublich die Geschichte . Ich kann nur den Kopf schütteln was da mit einem Menschen gemacht wird . Ich schicke der Ganzen Familie viel Kraft und jeden einzelnen Gutachter wünsche ich das sie die Lizenzen verlieren .....Schämen sollen sie sich ..
Andrea Andrea schrieb am August 12, 2018 um 4:50 pm:
Liebe Bianka! Nachdem ich die Geschichte deines Bruders, und somit auch die deiner ganzen Familie, auf YouTube gesehen habe, war ich fassungslos! Ich kann überhaupt nicht verstehen, dass man wegen einer "Watschn", wie man bei uns in Österreich zu sagen pflegt, für soviele Jahre wie ein Schwerstkrimineller weggesperrt wird. Deine Unterstützung für Michael ist vorbildhaft und ich wünsche DIR weiterhin viel Kraft! Deinem Bruder alles Gute und ganz viel positive Energie um aus diesem Wahnsinn schnellstmöglich halbwegs unbeschadet herauszukommen! GLG Andrea
Neshe Neshe aus hannover schrieb am August 10, 2018 um 1:58 pm:
Ohh man was soll ich dazu sagen echt unglaublich gerade diese Gutachter die am längeren Hebel sitzen erlauben sich einfach mal so ein scheiß Gutachten rauszuhauen..Ich selber muss seit Jahren Medikamente nehmen was mein Charakter verändert haben und ich agressiv geworden bin..Früher war ich ruhiger,jetzt mit der Zeit habe ich zittirige Hände und körperliche Beschwerden ..Habe noch mehr depressionen als früher aber bin ja nur ein Mensch egal für die..Ich wünsche ihm alles gute und hoffe dass er wieder seine alte Lebensqualität zurück bekommt..Ich bin durch die Reportage auf ihn aufmerksam geworden und fand es sehr sehr traurig..Könnt ihr denn keinen anderen Gutachter beauftragen? Man ist doch nicht verpflichtet dazu einen zu nehmen was einen zugewiesen wird..Ich wünsche euch viel Glück bei diesem Leidensweg..Ich habe selber einen Bruder dem es auch fast so ähnlich geht und wir haben ein schweres Leben dadurch.
yvonne yvonne aus berlin schrieb am August 7, 2018 um 3:59 am:
Ich bin einfach entsetzt was hier in Deutschland passiert und wie mit ihrem Bruder - Sohne umgegangen wird. Triebtäter Kinderschänder, werden BESSER behandelt als ihr Michael. Selbst Totschläger sitzen maximal 7Jahre in einer Zelle. Armes Deutschland. Wo ist Frau Merkel wenn sie mal gebraucht wird? Ein hoch auf unser 'G'esundheits und 'Rechtssystem. Ich bin so unendlich wütend grad . Unfassbar . Ich wünsche ihnen viel Kraft. Normalerweise sollte man das wöchentlich in der Presse aus breiten, solange bis mal jemand reagiert! Ich bin auch nur durch Zufall über youtube darüber gestolpert und wie gesagt absolut fassungslos.
Christof Christof schrieb am August 1, 2018 um 5:37 pm:
Gibt es eine Möglichkeit Druck bei den zuständigen Politikern zu machen, z.B. mit einer Demo in Mainz bzw. einer Initiative das dieser Paragraph endlich aus dem StGB gestrichen wird. Welche politischen Initiativen gibt es ? Parteien schauen gerne weg, da es nur wenige Wähler betrifft.
Pinar Pinar aus Berlin schrieb am August 1, 2018 um 3:21 am:
Ich wünsche Ihnen und ihrer Familie ganz viel Kraft...Schande über die Menschheit und das Rechtssystem 🙁
Anelia Anelia aus Radic schrieb am Juli 30, 2018 um 12:05 pm:
Hallo liebe Familie Perez, Gestern sah ich die Doku auf swr und bin geplatzt vor Aggressionen. Daß was diese Psychiatrien machen in ganz Deutschland ist so Menschen unwürdig . Das ein mann daß was er gemacht hat dafür in Psychiatrie (geschlossene kommt ) , das ist so krank so was von krank. Das regt mich so auf , mir kamen gestern Tränen bei dieser Doku weil es so ne Ungerechtigkeit ist unglaublich. Leider kann ich nicht alles öffentlich schreiben. Ich verabescheue sowieso solche psychatrien mit Paragraph 63. Die Psychiater sind für mich keine Menschen mehr . Ich fühle wirklich mit euch da ich selber so eine ähnliche situation hatte und es war der Horror . Ich freue mich so wenn er rauskommt. Wie können die Ärzte nachts schlafen das geht nichtn in mein Kopf rein. So ein Thema muss stärker in Deutschland ausgebreitet werden. Ich wünsche euch sehr viel Glück das diese kranken ärZTE ihn frei lassen 🙁
Hülya Hülya aus Offenbach schrieb am Juli 30, 2018 um 12:03 pm:
@Corinna. Hier geht's doch um viel mehr als um eine Datenschutzerklärung und um ein Impressum. Also es ist unfassbar, was die Menschen wichtig finden. Ich bin entsetzt, nicht nur über die Datenschutzerklärung... Ich fasse es nicht wie viele böse Menschen es auf dieser Erde gibt. Die ganzen Mitarbeiter in der Klinik. Nicht nur die Arzte, sondern die Schwestern, Putzfrauen, Praktikanten etc. Es muss doch irgendeinen geben, der was sagt. Ich habe heute das SWR Team angeschrieben, ob und wie ich helfen kann. Irgendwas muss gemacht werden. Im Bericht wurde August gesagt und nun hat es sich bis Dezember verschoben. So lange kann keiner warten. Vielleicht können wir demonstrieren vor der Klinik (wie in Amerika bei Hinrichtungen) oder irgendwas müssen wir machen. Noch vor Dezember!!!! Bianka! Wie können wir helfen?
Tanja Alexandra Mohaupt Tanja Alexandra Mohaupt aus Dorsten schrieb am Juli 30, 2018 um 9:13 am:
Ich kann mich den vorherigen Eintragetragenen nur anschließen. Ich bin zu tiefst geschockt. Das erinnert mich an den Mollath, wo die Frau ihren Mann in die Psychatrie gesteckt hat und er jahrelang dafür gekämpft hat wieder auf freien Fuß zu kommen. Ich habe die Dokumentation, die auch auf YouTube zu finden ist, über mein Facebookprofil geteilt und dazu aufgerufen es weiter zu verbreiten. Öffentlicher Druck hilft hoffentlich, daß er in naher Zukunft wieder bei euch ist. Viel Kraft wünsche ich euch und leitet bitte weiter, daß wir alle an ihn denken. Es gibt sicher einen Weg - und mit viel positiver Energie die euch nun entgegenkommt hoffe ich, daß euch das eine kleine Hilfe sein wird.
Hecht Hecht aus Wolfsburg schrieb am Juli 27, 2018 um 7:55 pm:
Hallo Frau Perez, Ihre Angelegenheit erinner mich sehr an das Verfahren gegen Gustl Mollath. Es ist für mich auf keiner Weise nachvollziehbar, wie mit Ihrem Bruder umgegangen wird. Auch kann ich NICHT begreifen dass Gutachter als ehrliche Menschen eingestuft werden. Da will der Dumme Deutsche Michel Teroristen aus Tunesien zurück holen statt sich um Ihren Bruder zu kümmern. Ihnen und Ihren Bruder alles erdenklich Gute und viel Glück im Kampf gegen das UNMENSCHLICHE URTEIL sicherlich durch gehirntote Richter veranlasst.
Yvonne Yvonne aus Darmstadt schrieb am Juli 27, 2018 um 7:26 pm:
Unglaublich was man mit diesem Menschen macht, er gehört in die Freiheit zu seiner Familie. Soll man die, die diese Urteile über sein Verhalten fällen einmal 2 Jahre in Isolationshaft schicken und dann nochmal fragen, ob der Mann wirklich so krank ist... natürlich ist er krank, weil man ihm jedes natürliche Bedürfnis des Mensch-Seins nimmt... Gesellschaft, Anerkennung, Liebe... jeder andere würde da durchdrehen. Das sagt nichts über diesen Menschen aus. Wer Gewaltsam Medikamentös eingestellt wird, dann noch jeglicher Freiheit beraubt wird, der kann nur durchdrehen.. Ich habe die Webseite auf Facebook geteilt und hoffe sehr, dass er Ende dieses Jahres mit Hilfe des Drucks der Gesellschaft nach Hause kann, wo er hingehört.
Heike Heike schrieb am Juli 24, 2018 um 6:55 pm:
Liebe Familie Perez, ich habe den Film vor einigen Tagen gesehen und bin fassungslos und wütend. Das Schicksal von Michael hat mich nicht mehr losgelassen und so bin ich aktiv geworden. Zumindest habe ich mal einen Brief an die Klinik, an Amnesty International, an Frau Merkel und an Nina Hagen geschickt, welche sich sehr für Opfer der Forensischen Psychiatrien einsetzt. Hoffentlich bewirkt es etwas. Erfreulich heute der Beschluss des Verfassungsgerichtes- 1:1-Betreuung bei der Fixierung? ich denke, dass die Fixierung Personal einsparen soll, das geht nun ja nicht mehr!!! Ich wünsche Ihnen viel Kraft und alles Gute!
Petra Petra aus 87544 Blaichach schrieb am Juli 24, 2018 um 11:00 am:
Ich wünsche eurer Familie und Michael, dass die Entscheidung im August gut für euch aus geht. Ich bin in Gedanken bei euch und wünsche allen viel Kraft. Für die Ausdauer aller höchsten Respekt. Ich bin in Bockenau groß geworden und meine Mutter lebt dort. Ich war entsetzt, dass diese Sache erst durch die Medien auch dort richtig Thema geworden ist und ich jetzt erst davon erfahren habe.